Erste Störer zur Bundestagswahl 2013

wahlplakate_2013_teaser

Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.

Loriot

Offensichtlich hat die ›heiße Wahlkampfphase‹ begonnen, denn die Innenstädte füllen sich mit Wahlplakaten, auf denen die Parteien um die Gunst der Wählerinnen und Wähler buhlen. Wie bei jeder Wahl wurden die Plakate bereits nach recht kurzer Zeit ausführlich behandelt, eingehend betrachtet und anhand ihres inhaltlichen und stilistischen Wertes bemessen. Wenn auch nicht von mir.

Vorbei sind allerdings die Zeiten des mehr oder minder kreativen »C wie Zukunft«. 1 Die Lage ist in diesem Jahr so schlecht, dass selbst Satire an ihre Grenzen stößt. Und: Wie nicht anders zu erwarten, übertrat auch in diesem Jahr die CDU die Grenze zur Beliebigkeit. Das alles ist bereits bestens bekannt. Weniger bekannt ist allerdings – und ich liebe diese Art des Protests! – die Möglichkeit des taktischen Anbringens von Störern.

Worum es dabei geht und weshalb das lustig ist – klick.

Hokei, bevor ich zum eigentlichen Thema schreite, noch ein paar Worte zum rechten Rand des Spektrums. In diesem Jahr zum ersten Mal dabei ist die AfD, die »Alternative für Deutschland«. Wer bisher daran Zweifel hatte, dass diese Partei mit Naziparolen wirbt, dem sei ein Blick auf dieses Plakat angeboten. Mit solchem Unsinn warb bisher nur die NPD. Was übrigens mit Plakaten dieser Partei zu geschehen hat, das ist hinreichend bekannt. Hier darf man seiner Kreativität freien Lauf lassen! 2

Vergessen werden sollte dabei aber nicht, dass der Übergang in den Totalitarismus oft fließend verläuft. Hiervon zeugt nicht zuletzt der größte Überwachungsskandal since ever. Wenn dieser ein Ergebnis der bisherigen Wahlversprechen ist, so möchte ich eigentlich nicht wissen, welche Ziele die FDP mit ihrem Kandidaten Dr. Roland Rehmet, »Waffennarr« mit Gehörschutz, verfolgt. Gleichermaßen verstörend ist das Motiv von Erika Steinbach, CSU, das auf Inhalt gänzlich verzichtet.

Trackbacks & Pings

  1. Die Wahlplakat Adbusting Compilation (+ Bonus Tracks) | Testspiel.de am 24 August 2013 um 14:18

    […] der CSU, so ergeben sich zwischen Ortsschild und Motiv grandiose Synergieeffekte.” (via Totes Pferd via […]

  2. Störer zur Bundestagswahl 2013, Teil 2 | Totes Pferd. am 01 September 2013 um 19:44

    […] versinkt in einem Sumpf aus Wahlplakaten. Was ein ›Störer‹ ist, das wissen wir bereits aus dem ersten Teil. Seither ist Zeit vergangen und Menschen waren […]

  3. C wie Zukunft – Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern | CDU Mecklenburg-Vorpommern C wie Zukunft - Spitzenkandidat Lorenz Caffier am 18 September 2015 um 0:47

    […] Totes Pferd. | Erste Störer zur Bundestagswahl 2013 […]

Kommentare

  1. Es scheint so, als ob für die Parteien Balzrituale, Rang- und Revierkämpfe zum Zwecke der Machtausübung und des Machterhalts und manchmal, bei religiösen und/oder fundamentalistischen Parteien, auch die eigenen Agenden wichtiger sind, als das Wachstum und Wohlergehen des Volkes und der gesamten terrestrischen Bevölkerung. Der Demokratieverkörperungsgrad ist – allein schon systemimmanent – recht gering. Durch den Entitätscharakter der Parteien und die damit verbundenen Gesamtagenden hat man als Wähler nicht die Möglichkeit, wirkliche Repräsentanten der eigenen Meinung zu finden. Man kann also nicht behaupten, dass das traditionelle Parteiensystem ein erfolgreicher Ausdruck der Bemühung um Demokratie ist. Ganz im Gegenteil drängt sich manchmal, etwa bei Verflechtungen mit der Finanzwelt oder der Lobby, der Eindruck auf, dass sich im politischen System schleichend und fließend eine neue Art der Aristokratie etabliert, die das System zum eigenen Vorteil zweckentfremdet und gestaltet. (von http://oeko-habitate.de/buecher/politik/leseproben ).
    „Heiße Tips“ zur Bundestagswahl sind unter http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MSHY2GDMGu4 zu finden.

    Auswirkungen von Gruppen-Egoismus bzw. Revier-Bewusstsein mit dem Vertuschen von Fehlern durch Herrschende in unseren Gesellschaftsformen:

    Die jeweiligen die Demokratie sichernden Grundregeln waren und sind unzureichend und haben versagt (aus http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html ).
    Der Staat will die Bürger arm machen. Diese Erkenntnis basiert auf der juristischen Überprüfung von hunderten Rechtsfällen. Er betreibt es mit Hilfe aller Parteien, Behörden, Gerichten, Banken, Versicherungen … und hat es schon an hunderttausenden Bürgern betrieben. Die gesamte Presse und das Fernsehen in Deutschland veröffentlichen, obwohl ihr bekannt, den gesellschaftlichen Zustand, den permanenten Rechtsbruch und die dramatische Verarmung in der deutschen Bevölkerung aus für uns noch ungeklärten Gründen nicht richtig. Eher wird versucht, es zu verschleiern. ( von http://unschuldige.homepage.t-online.de/flugblat.htm ).

    Bestätigungen des Machtmissbrauchs sind auch aus den Reihen der Richterschaft z.B. unter http://www.wikimannia.org/Richter zu finden.

    Es geht aber nicht nur ums Geld.

    Kritiker des Machtmissbrauchs werden geächtet, sogar weggesperrt bzw. mit Geldstrafen belegt.
    Aktuelle Fälle sind z.B. der Fall Gustl Mollath, Edward Snowden, Bradley Manning ( http://www.zeit.de/2013/32/edward-snowden-prozess ) ältere Fälle z.B. unter http://www.jurablogs.com/de/ble-nachrede-geldstrafe-fuer-rolf-bossi , http://wikimannia.org/Claus_Plantiko , http://bloegi.wordpress.com/2010/09/26/3-jahre-4-monate-gefangnis-fur-beamten-beleidigung/ , http://www.regensburg-digital.de/statt-sechs-monate-haft-psychiatrie-auf-dauer/16122012/ .

    Machtinteressen sind Verantwortlichen sogar wichtiger als die eigene Gesundheit. In dem Video „Unser täglich Gift“ ( http://www.youtube.com/watch?v=ghGm51AobGw&playnext=1&list=PLA295763D18767345 ) gibt ein Insider zu, dass von Verantwortlichen Fehler nicht zugegeben werden, weil das einen Vertrauensverlust bedeutet und Kritikern Tür und Tor öffnet. Es könnte behauptet werden, dass nicht nur einer, sondern viele Fehler gemacht wurden und das gesamte Verfahren könnte in Frage gestellt werden.

    Wenn Fehler nicht zugegeben werden, sammeln sich zwangsläufig immer mehr Systemfehler an und der Staatsterrorismus (siehe z.B. http://www.sgipt.org/politpsy/recht/KapRech0.htm ) kann sich besser entfalten.

    Das Mehrparteiensystem ist untauglich, denn Macht verändert den Charakter (vgl. z.B. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/psychologie-was-macht-aus-uns-macht-1590134.html ).
    So wollen z.B. Politiker der jeweiligen Regierungsparteien bevorzugt Bürgerrechte abschaffen und die unterlegenen Parteien der Opposition halten eher zum einfachen Volk. (vgl. http://www.buergerrechte-waehlen.de/index.php?option=com_content&task=view&id=25&Itemid=40 und http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_deutschen_Bundesregierungen , http://www.welt.de/debatte/kommentare/article108124972/Bundestag-verkauft-Buergerrechte-in-nur-57-Sekunden.html und http://www.tagesschau.de/inland/meldewesen102.html und nicht zuletzt die Ablehnung des gesetzlichen Schutzes von Whistleblowern durch Regierungsfraktionen- http://www.whistleblower-net.de/blog/2013/06/14/bundestag-lehnt-gesetzlichen-schutz-von-whistleblowern-ab/ .

    Herrschende verkennen bei ihren Revierkämpfen mit dem Vertuschen von Fehlern allerdings, dass evtl. ihre Lebensqualität, jedenfalls die Lebensqualität ihrer Nachkommen und der gesamten Erdbevölkerung untergraben wird.


Kommentiere!