Leseempfehlung: »Spaßbremse: Humor versus Sexismus auf der Gamescom«

Ohne Kommentar, einfach lesen: »Spaßbremse: Humor versus Sexismus auf der Gamescom«.

Die Annahme, spärliche Bekleidung wäre eine Einladung zu aufdringlichem “flirten” oder würde etwas über den Charakter einer Frau aussagen, ist ein großer, dampfender Haufen sexistische Kackscheiße. Hier zeigen sich die unterschiedlichsten Erklärungsversuche, wie Frauen Belästigung herausgefordert haben, und warum es in dem Moment okay war, die persönlichen Grenzen eines anderen Menschen zu überschreiten. Manchen genügt es scheinbar bereits als Einladung, dass Frauen sich überhaupt auf eine Spielemesse wagen. Andere konstruieren Rechtfertigungsversuche aus der Tatsache, dass Cosplayerinnen, die monatelang an ihrem Kostüm gearbeitet haben, es wagen, die Aufmerksamkeit zu genießen, die sie dafür bekommen. Der englischsprachige Raum kennt einen Oberbegriff für solch mittelalterliche Ansichten, benannt nach der extremsten Form dieser Grenzüberschreitung: Rape Culture.

Mit Dank an den Autor.

Kommentiere!